271.180Besucher:
44Besucher heute:
133Besucher gestern:
 
20.07.2002Statistiken seit:
Onlinestatus
Aktuell 1 Gast online
St. Florian PDF Drucken E-Mail
Monday, 17. September 2007

Die Geschichte des heiligen St. Florian

 

 In kaum einer bayerischen Bauernstube, in kaum einem katholischen Gotteshaus in Bayern oder Österreich fehlt das Bild des Nothelfers Florian, des Patron gegen die Wasser-, aber auch gegen die Feuergefahr. Was gibt es um diesen Heiligen nicht, Geschichten und Legenden, wie viele Sprichwörter beinhalten seinen Namen, wie viele Patronate nennt dieser Märtyrer sein eigen! Florian, der Wasser- und Feuerpatron, wird von Oberösterreich und den Städten Bologna und Krakau als Schutzheiliger angerufen. Die Kaminkehrer und Schmiede bitten ihn ebenso um Hilfe wie die Brauer und die Bauern bei Dürre und Unfruchtbarkeit ihrer Äcker, und natürlich heißen die Feuerwehrleute auch Floriansjünger ...

Wer war denn nun dieser Volksheilige, wo lebte und wo litt er? Die vielen Legenden über das Leben des Heiligen haben folgenden wahren Kern:

Florian kam in der zweiten Hälfte des dritten Jahrhunderts in Zeiselmauer bei Wien zur Welt. Er wurde getauft und christlich erzogen. Nach einigen Jahren Offizierstätigkeit im römischen Heer wurde er Leiter der Kanzlei des kaiserlichen Statthalters im römischen Lauriacum, dem heutigen Lorch bei Enns in Oberösterreich. Der herrschende Kaiser Diokletian hatte Lauriacum zur Hauptstadt der Provinz Ufer-Noricum ernannt und ihr damit starke Bedeutung gegeben.

Als unter Kaiser Diokletian zu Beginn des vierten Jahrhunderts grausame Christenverfolgungen ausbrachen, wurden auch in Lauriacum 40 Gläubige verhaftet und in den Kerker geworfen. Florian, der praktizierende Christ. wollte den Unglücklichen helfen und plante ihre heimliche Befreiung. Bei dem Versuch, in den Kerker zu gelangen, wurde er jedoch ebenfalls festgenommen und dem Statthalter Aquilinus, seinem direkten Vorgesetzten, vorgeführt. Auf Befehl des Statthalters sollte er Christus verleugnen und dafür den heidnischen Göttern opfern. Er tat es nicht. Darüber erzürnt, ließ ihm der Statthalter die Schultern zerfleischen und ihn mit einem Mühlstein um den Hals in die Enns werfen.

Als Florian in den reißenden Fluss gestoßen wurde, ging er nicht gleich unter. Er wurde von den Wellen auf einen Felsen im Wasser getragen. Ein Adler ließ sich dort nieder und beschützte den Leichnam, damit ihn die Heiden nicht schänden konnten. Eine Witwe namens Valeria, der der Heilige im Traum erschienen war, fand ihn und beerdigte ihn auf ihrem Gut.

Im achten Jahrhundert errichteten die Passauer Bischöfe über der Begräbnisstätte des Märtyrers Florian das noch heute berühmte Chorherrenstift St.Florian sowie eine Kirche. Eine Tafel in der Krypta des Stiftes sagt, dass die Gebeine Florians im 13.Jahrhundert gefunden worden seien. Vor und nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in Lorch ausführliche Grabungen unternommen, bei denen man die Gebeine der übrigen 40 Märtyrer fand, für die Florian sein Leben geopfert hatte. Die Reliquien wurden im Hochaltar der Lorchener Basilika beigesetzt.

Die Attribute, die der heilige Florian auf Abbildungen bei sich hat, kennt fast jeder: Als römischer Soldat mit Helm hält er eine Lanze oder eine Fahne in der Hand, trägt einen Mühlstein am Hals, ein Kreuz ziert sein Schild. Manchmal wird er dargestellt, wie er mit einem Wasserbottich voll Wasser ein brennendes Haus löscht, was seine Verehrung als Wasserpatron verdeutlichen soll. Nach der Legende soll Florian als Kind mit einem Bottich Wasser einen Hausbrand bekämpft haben.
Auch der Adler, der Florians Leichnam bewacht, hat Eingang in die darstellende Kunst über das Leben des hochverehrten Heiligen gefunden.


Letzte Aktualisierung ( Wednesday, 19. September 2007 )
 
< Zurück   Weiter >
Oktober 2017 November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Week 39 1
Week 40 2 3 4 5 6 7 8
Week 41 9 10 11 12 13 14 15
Week 42 16 17 18 19 20 21 22
Week 43 23 24 25 26 27 28 29
Week 44 30 31
keine Einträge verfügbar
Kalenderansicht
Unwetterwarnungen DWD
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
Wetterdienst
Das Wetter heute
Das Wetter morgen
Anmeldung





Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
Registrieren
Newsletter
Newsletter Empfange HTML?
(c) FF Troechtelborn 2002 - 2011   ----    Content/Administration: Mathias Kalb    ----   Design: Moser und Wetter GbR